TSV Logo
  • News
  • Termine
  • Meister
  • Archiv


10.01.2017
Freie Stelle für ein „Freiwillig Soziales Jahr im Sport“, kurz FSJ.


Der TSV Diedorf bietet in Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde und den Schulen in Diedorf eine Stelle im FSJ an. Besonders geeignet für junge Erwachsene die nach dem Schulabschluss sich noch orientieren möchten oder ein Praktikum brauchen können. Das Aufgabenfeld von 09/2017 bis 08/2018 umfasst die Betreuung von Sportgruppen, Leiten von Mannschaften und der Einsatz in Hort und Nachmittagsbetreuung. Eine Trainerausbildung kann während des Jahrs gemacht werden. Interessenten bitte an: horst.heinrich@heinrich-finanz.de

Im Bild der aktuelle FSJ-ler Moritz Winter mit den Organisatoren

Bild: TSV-Verantwortlicher Horst Heinrich, Rektorin Christine Mayr, FSJ-ler Moritz Winter, Bürgermeister Peter Högg, Rektor Günter Manhart

TSV

 

Dienstag, 15. November 2016

Freiwilliges Soziales Jahr beim TSV, Schule und Marktgemeinde

Nun schon zum nehnten Mal wurde in diesem Schuljahr durch den TSV Diedorf in Kooperation mit der Marktgemeinde und der Schule ein Mitarbeiter im Rahmen des „Freiwilligen Sozialen Jahres“ eingestellt. Mit Moritz Winter wurde ein gerade fertiger Abiturient gefunden der die Stelle annahm und damit seine Zeit bis zur Studiumsaufnahme überbrückt. Die Aufgaben umfassen ein breites Spektrum an Tätigkeiten in der Marktgemeinde Diedorf, in der Mittelschule und Gymnasium Diedorf und natürlich beim Sportverein der die Trägerschaft übernommen hat. So arbeitet Winter an drei Nachmittagen im Hort in der Diedorfer Grundschule und auch bei der Mittagsbetreuung im Rahmen von „Sport nach 1“ an der Mittelschule. Schulleiterin Christine Mayr zeigt sich von der Tätigkeit begeistert: „Vor allem in der Zeit zwischen eins und zwei, also zwischen Vormittags- und Nachmittagsunterricht können wir den Schülern die Möglichkeit geben sich an sinnvollen Aktivitäten zu beteiligen.“
„Das Tolle an dem Konzept ist“, resümiert der Diedorfer Bürgermeister Peter Högg, dessen Marktgemeinde einen Teil der Kosten für die Stelle finanziert hat „dass wir mit dieser Stelle gesellschaftliche, kommunale, pädagogische und sportliche Themen fördern und vernetzen konnten.“
Eine wichtige Vorraussetzung für diese Tätigkeit war immer die Vorgabe, dass vor allem in der Jugendarbeit gearbeitet werden soll. Dies wird beim TSV Diedorf natürlich genutzt. Moritz Winter bietet neben seinen Tätigkeiten in Schule und Hort auch Basketball- und Fußballunterricht in Schulen wie dem Diedorfer  Gymnasium an um sportinteressierte Kinder den Weg in den Verein zu erleichtern. Und dies scheint bereits nach wenigen Wochen schon Früchte zu tragen.
„Wir wollten von Anfang an, dass Moritz den Kindern den Spaß am Sport und der Bewegung vor allem in einer so interessanten Sportart wie Basketball vermitteln soll.“ Erläutert Basketball-Abteilungsleiter und Initiator dieses FSJ-Konzepts in Diedorf  Horst Heinrich. „Ziel ist es, den Kindern den Weg über die Schule in den Verein zu ebnen. Und da die Nachfrage in unseren Mini- und Bambinimannschaften deutlich zugenommen hat scheint unser Konzept hier aufzugehen.“
Die Stelle für einen FSJ´ler (freiwillig, soziales Jahr) wird auch im nächsten Jahr angeboten werden. Horst Heinrich: „Die Finanzierung steht auf soliden Beinen, die Unterstützung vor allem des Rathauses scheint auch im nächsten Jahr möglich zu sein und da mit dieser Stelle viele in der Marktgemeinde Diedorf profitieren sehe ich keinen Grund warum wir das nicht um ein weiteres Jahr verlängern sollten.“

 

Sonntag, 7. August 2016

102 Kinder, 10 Trainer. Hoch motiviert bei Sonnenschein begann am Montag das bereits sechste Diedorfer Fußballcamp unter der Leitung von Sören Dreßler und Dietmar Teut.
Nachdem alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 6-14 Jahren von den Trainern willkommen geheißen wurden und ihr Equipment in Form eines Trikotsatzes, Ball und Trinkflasche entgegen genommen hatten, starteten die Gruppen in die Übungen.
Insgesamt neun Stationen mit verschiedenen Schwerpunkten der fußballerischen Grundausbildung sollten die Kinder und Jugendlichen fördern und für den Sport begeistern. Am Mittwoch stand dann der obligatorische Turniertag auf dem Plan, an dem die jungen Fußballer innerhalb ihrer Altersklasse ihr Können unter Beweis stellen konnten.
Nach einem weiteren Trainingstag am Donnerstag endete das Camp nicht wie gewohnt, sondern es ging in die Verlängerung. Während alle Kinder auf dem Fußballplatz weiter spielen durften, waren die Familien dazu eingeladen, bei einem sehr netten Grillabend an dem besonderen Flair des Diedorfer Fußballcamps teilzuhaben und sich mit den neuen und alten Trainern auszutauschen.
Etwas müde nach einem langen Tag startete am Freitag die Fußballolympiade, bei der die jungen Fußballer in den verschiedensten Disziplinen Punkte sammeln konnten. Hier kam es insbesondere auf die Vielseitigkeit der Jungen und Mädchen an. Unter anderem traten sie in den Disziplinen Zielschießen, Fußballboccia, Torwandschießen sowie Stangenlauf gegeneinander an.
Auch das nasskalte Wetter konnte an diesem Tag die Stimmung nach einer tollen Fußballcampwoche nicht trüben.
Nachdem alle Kinder mit einer Medaille und Urkunde und tollen Preisen für die jeweiligen Olympiadengewinner verabschiedet wurden, steht wieder mal eine erfolgreiche Woche mit vielen glücklichen Kindergesichtern zu Buche.

 

Am Samstag den 23.07.16 lief die E1 des TSV Diedorf zum Saisonabschluss beim EL Jugend Cup in Leitershofen auf!

E1Jugend
Zu einem starken Starterfeld um den tollen Gastgeber Leitershofen gesellten sich noch der TSV Dinkelscherben, die TSG Stadtbergen sowie der TSV Welden dazu.
Einem 3:2 Erfolg im Eröffnungsspiel gegen die TSG Stadtbergen folgten ein 0:0 gegen den TSV Leitershofen, ein 5:0 gegen den TSV Dinkelscherben sowie ein 6:1 gegen den TSV Welden.
Mit drei Siegen und einem Unentschieden sicherten sich die Schützlinge um Trainer Dominic Althaus verdient den 1. Platz und freuten sich über den Gewinn von 200 € für die Mannschaftskasse.

Nach dem Sieg im "Turnier der Meister", den die Mannschaft des Jahrgangs 2006 erzielte, belohnte sich jetzt zum Abschluss der Saison 2015/2016 unser Jahrgang 2005 mit diesem tollen Erfolg.


Wir bedanken uns bei allen Spielern für ihr vorbildliches Verhalten, ihre Disziplin, ihre Willensstärke und ihr Verlangen sich stetig zu verbessern! Die Arbeit mit unseren Jungs macht uns sehr viel Spaß und Freude!!!

Auf die neue Saison und das Abenteuer D-Jugend freuen sich eure Trainer Dominic Althaus und Kilian Schropp

 

16.07.2016
E 2 des TSV Diedorf „Meister der Meister“


E2 Kinder
Nach einer sehr erfolgreichen Saison wurde die E2 (Jahrgang 2006) zum Meisterturnier in Nordendorf am 9. Juli eingeladen, bei dem sich die besten Mannschaften im Landkreis Augsburg messen durften.
Bei diesem Turnier überzeugte die von Benjamin Krüger und Julian Fischer trainierte Mannschaft mit einer überragenden Leistung, welche über 7 Stunden beibehalten wurde.
Die Mannschaft zauberte eine perfekte Spieldynamik auf den Rasen und dominierte alle Spiele durch eine konstante Topleistung.

Letztendlich verbuchte das Team 7 Siege aus 7 Spielen und gewann mit 21 Punkten den „Wanderpokal der Meister“ des Landkreises Augsburg.

Nun ist es offiziell: Der TSV Diedorf besitzt die beste E2-Jugend im Landkreis Augsburg und darf sich zurecht „Meister der Meister“ nennen.

 

 

 

März. 2016

Interview mit Badminton-Abteilungsleiter Stefan Buchholz

Badminton

Herr Buchholz, Ihre Badminton-Abteilung ist seit vielen Jahren sehr erfolgreich beim TSV Diedorf. Wie viele Mannschaften hat denn die Abteilung?

Der Kinder- und Jugendbereich teilt sich in 3 Gruppen ein:

Die jüngsten Spieler, die sogenannten ,,Minis", sind im Alter von 7-12 Jahren.
Dann kommt die Schülermannschaft in der Altersklasse (AK) U15. Zu den Jugendlichen gehören die 14-18 Jährigen.

Die Schüler- und Jugendmannschaft spielen in einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Neusäß.

Im Erwachsenenbereich gibt es vier Mannschaften, die aktiv im organisierten Bayerischen Badminton Landesverband spielen.
Verletzungsbedingt musste aktuell die 2. Mannschaft leider zurückgezogen werden und somit spielt ein Team in der Bayernliga, Team 2 in der Bezirksliga und Team 3 in der Bezirksklasse A.

Das Durchschnittsalter im Erwachsenenbereich liegt bei 30 Jahren.
Die ältesten Spieler und Spielerinnen spielen aktiv in den Altersklassen
o50-o70.

Wie viele Mitglieder gibt es beim Badminton?

Insgesamt sind 150 Mitglieder eingetragen.
Rund ein Drittel besteht aus Kindern und Jugendlichen.

Sie haben viele männliche und weibliche Spieler/innen. Wie ist denn die Aufteilung?

Die Kinder und Jugendlichen sind relativ ausgeglichen, wohingegen bei den Erwachsenen mehr Männer als Frauen vertreten sind.

Jedoch ist allgemein geregelt, dass bei allen Mannschaftsspielen Herren und Damen in einem Team zusammen spielen müssen.

Eine Mannschaft muss, nach den Normen festgelegt, mindestens 4 Männer und 2 Frauen vorweisen können.
Fehlt jeweils eines der Geschlechter, so führt dies zu Punktverlusten.

Wie verlief die letzte Saison?

2015 war ein Erfolgsjahr für die Badmintonspieler.
Wir konnten einen Klassenerhalt und einen Aufstieg in die Bayernliga erzielen.
Das Highlight fand im September 2015 bei der Weltmeisterschaft  der Altersklassen in Schweden statt. Hierzu qualifizierte sich Thomas Dittrich in der Altersklasse o50 durch seine im Mai erreichten zweifachen deutschen Meistertitel.

Mit welchem Alter kann man beginnen, Badminton zu spielen?

Das kommt ganz darauf an, wie hoch die Konzentration der Kinder ist und wie weit sie körperlich und motorisch schon ausgebildet sind.

Teilweise können bereits Kinder im Grundschulalter zum Training kommen, der optimale Zeitraum, um Badminton zu erlernen, liegt jedoch bei 8-10 Jahren.

Wo liegen die Schwerpunkte beim Training?

Neben der allgemeinen und sportartspezifischen Ausbildung der Kinder, ist vor allem der Zusammenhalt und die soziale Komponente von wesentlicher Bedeutung.
Es ist sehr wichtig, dass Jung und Alt aufeinander eingehen und voneinander lernen.

Wie bereitet ihr die Kleinsten am besten auf eine Wettkampfsituation vor?

Kurz vor einem Wettkampf ist natürlich ein gezieltes Training von Nöten. Dazu dienen Talentlehrgänge, Kadertraining, die in regelmäßigen Abständen vom schwäbischen Badmintonbezirk angeboten werden und von unseren talentiertesten Schülern besucht werden. Diese nehmen 2 Stunden wöchentlich in Anspruch.
Im Verbund zwischen Vereinstraining und Talenttraining lassen sich derzeit auch überregionale Erfolge bis hin zur südostdeutschen Ranglisten verbuchen.



03.02.2016

Freiwilliges Soziales Jahr beim TSV, Schule und Marktgemeinde

Nun schon zum neunten Mal wurde in diesem Schuljahr durch den TSV Diedorf in Kooperation mit der Marktgemeinde und der Schule ein Mitarbeiter im Rahmen des „Freiwilligen Sozialen Jahres“ eingestellt. Mit Nadine Haas wurde ein gerade fertiger Abiturient gefunden der die Stelle annahm und damit seine Zeit bis zur Studiumsaufnahme überbrückt. Die Aufgaben umfassen ein breites Spektrum an Tätigkeiten in der Marktgemeinde Diedorf, in der Mittelschule und Gymnasium Diedorf und natürlich beim Sportverein der die Trägerschaft übernommen hat. So arbeitet Haas an drei Nachmittagen im Hort in der Diedorfer Grundschule und auch bei der Mittagsbetreuung im Rahmen von „Sport nach 1“ an der Mittelschule. Schulleiterin Christine Mayr zeigt sich von der Tätigkeit begeistert: „Vor allem in der Zeit zwischen eins und zwei, also zwischen Vormittags- und Nachmittagsunterricht können wir den Schülern die Möglichkeit geben sich an sinnvollen Aktivitäten zu beteiligen.“
„Das Tolle an dem Konzept ist“, resümiert der Diedorfer Bürgermeister Peter Högg, dessen Marktgemeinde einen Teil der Kosten für die Stelle finanziert hat „dass wir mit dieser Stelle gesellschaftliche, kommunale, pädagogische und sportliche Themen fördern und vernetzen konnten.“
Eine wichtige Vorraussetzung für diese Tätigkeit war immer die Vorgabe dass vor allem in der Jugendarbeit gearbeitet werden soll. Dies wird beim TSV Diedorf natürlich genutzt. Nadine Haas bietet neben seinen Tätigkeiten in Schule und Hort auch Basketballunterricht in Schulen wie dem Diedorfer  Gymnasium an um sportinteressierte Kinder den Weg in den Verein zu erleichtern. Und dies scheint bereits nach wenigen Wochen schon Früchte zu tragen.
FSJ„Wir wollten von Anfang an, dass Benedikt den Kindern den Spaß am Sport und der Bewegung vor allem in einer so interessanten Sportart wie Basketball vermitteln soll.“ Erläutert Basketball-Abteilungsleiter und Initiator dieses FSJ-Konzepts in Diedorf  Horst Heinrich. „Ziel ist es den Kindern den Weg über die Schule in den Verein zu ebnen. Und da die Nachfrage in unseren Mini- und Bambinimannschaften deutlich zugenommen hat scheint unser Konzept hier aufzugehen.“
Die Stelle für einen FSJ´ler (freiwillig, soziales Jahr) wird auch im nächsten Jahr angeboten werden. Horst Heinrich: „Die Finanzierung steht auf soliden Beinen, die tolle Unterstützung vor allem des Rathauses scheint auch im nächsten Jahr möglich zu sein und da mit dieser Stelle viele in der Marktgemeinde Diedorf profitieren sehe ich keinen Grund warum wir das nicht um ein weiteres Jahr verlängern sollten.“

Bild: Rektorin Christine Mayr, FSJ-lerin Nadine Haas, Rektor Günter Manhart, TSV-Verantwortlicher Horst Heinrich, Bürgermeister Peter Högg

 

18.01.2016

Basketballjugend U10 in Diedorf

Es hat einige Zeit gebraucht, doch nun steht sie:
Unsere komplette U10 – Basketballmannschaft des TSV Diedorf, für Kinder zwischen 7 und 10 Jahren.
Zu Anfang der Saison im September 2015 standen nicht mehr als drei Jungs in der Schmuttertalhalle in Diedorf,
um Basketball zu spielen.
Bambini1Dieser Umstand rührt daher, dass jeder Spieler alle 2 – 3 Jahre in die nächsthöhere Mannschaft aufsteigt.
Deswegen wurde nahezu die gesamte Bambini – Gruppe in die U12 aufgenommen.
So war es unmöglich, eine Mannschaft aufzustellen oder gar ein Spiel anzutreten, da die Mindestanzahl
an Spielteilnehmern bei 5 Kindern liegt.
Zudem fehlt bei den Kleinen die Kondition und Spielerfahrung, um 40 Minuten durchspielen zu können.
Doch nun konnte während der letzten Monate über, in Schulen verteilte Werbeflyer und Handzettel,
eine Truppe von 15 - 20 Kindern zusammengestellt werden!
Diese erleben unter der Aufsicht zwei neuer Trainer ein abwechslungsreiches und vielfältiges Training, das Spiel,
Spaß und Teamgeist vermittelt.
Simon Kleisli, Joshua Giergiel und Nadine Haas bringen den Kleinsten mit viel Engagement und Motivation
die Abläufe und Regeln des Basketball nahe.
Das Highlight jedoch war das erste Punktspiel gegen Wasserburg, das am So, dem 22.11.2015 in Diedorfstattgefunden hat. Trotz einer Niederlage zeigten die Bambinis Teamwork und gingen mit einem positiven und aufregendem Gefühl nach Hause.Schließlich ist es ein besonderer Moment, den Gegnern das allererste Mal gegenüber zu stehen.
Bambini2Zum krönenden Abschluss des Jahres bekamen die Jungen und Mädchen noch neue Trikots geschenkt!
Diese wurden vom Abteilungsleiter Horst Heinrich und der Unternehmensleitung der Hard – und Softwareberatung Stefan Mittermeier gesponsert, für den Eifer und Fleiß unserer jüngsten Spieler.
Mit den Farben Schwarz und Weiß, welche die Herrenmannschaft ebenfalls trägt, dürfen sich jetzt auch die U10er wie die Großen fühlen!

 

Bild oben von links:
Stefan Mittermeier (Sponsor), Abteilungsleiter Horst Heinrich, Trainier Joshua Giergigl und Nadine Haas
Darunter das neue Team.

 

 

 

Badminton WM in Schweden

WM2015
Badmintonspieler Thomas Dittrich (TSV Diedorf) hatte sich bereits im Mai bei den deutschen Meisterschaften für die Weltmeisterschaft der Alterklassen in Helsingborg (Schweden) qualifiziert. Nach intensiver Vorbereitung, wollte er in seiner Altersklasse O50 gegen die internationale Konkurrenz ein gutes Bild abgeben.

Nach einem Freilos in der ersten Runde, wartete Takashi Kimura (Japan) auf den Diedorfer Lokalmatadoren. Bereits nach ein paar Ballwechseln war Dittrich und seinem mitgereisten Fanclub klar, dass es ein harter Kampf wird.
Schleppend kam Dittrich ins Spiel und konnte nach verlorenen ersten Satz (14:21) den zweiten Durchgang durch viel Laufarbeit und Schlaghärte mit 21:18 für sich entscheiden.
Der dritte Satz musste nun die Entscheidung bringen. Mit lautstarker Unterstützung seiner Anhänger, ging Dittrich hochkonzentriert ins Spielfeld und konnte dann am Ende leider dem sehr laufeffizienten Japaner nicht mehr viel entgegenbringen. Trotz kämpferischer Leistung verlor Dittrich den dritten Satz mit 12:21.
Am Nachmittag startete Thomas Dittrich noch in einer zweiten Disziplin. An der Seite von Elke Cramer (TV Dillingen) bestritt er das Mixed in der Altersklasse O45.
Auch hier ging es für die beiden erst nach einem Freilos in der ersten Runde, gegen Einar Veede/Marju Velga aus Estland in Runde zwei los. Trotz intensiver Studie des Erstrundenmatches per Videoanalyse der beiden Esten, kam Dittrich/Cramer nicht richtig ins Match. Eine deutlich zu hohe Fehlerquote sorgte für die am Ende leider sehr knappe Niederlage in zwei Sätzen mit 21:17 und 21:19.
Trotz des frühen Ausscheidens, zeigte sich Dittrich nach erfolgter Regeneration zufrieden und möchte bei der nächsten WM wieder dabei sein.

Auch die Diedorfer Unternehmer IT-Dienstleister Stefan Mittermeier und Dietmar Karl von Friseur Ritter, die mit ihrer finanziellen Unterstützung die Teilnahme erst möglich gemacht haben, zeigten sich sehr zufrieden, dass Sportler der Markt Gemeinde Diedorf auf internationaler Bühne zu sehen sind.


TSV Diedorf ungeschlagen zum Meistertitel
2015

Die Herren der Altersklasse 30 des TSV Diedorf haben ohne eine Niederlage den Meistertitel in der Bezirksklasse 2 im Tennis errungen.
Damit spielen sie nächstes Jahr in der Bezirksklasse 1, die höchste Spielklasse welche eine Diedorfer Tennismannschaft im Erwachsenenbereich bis dato erreicht hat.

Die Mannschaft spielte das zweite Jahr in dieser Altersklasse und konnte nach dem dritten Platz im Vorjahr nun den Aufstieg als Tabellenerster klar machen. Der erste Platz war dabei schon am vorletzten Spieltag klar, nachdem Diedorf gegen den Verfolger Klosterlechfeld mit 19:2 gewonnen hat. Das Ergebnis erscheint zunächst klar, es wurde jedoch in vier Spielen über die volle Distanz mit einem Matchtiebreak gespielt und gewonnen. Das letzte Spiel gegen den TV Hörzhausen konnte daher ohne Druck begonnen werden, wurde aber auch klar gewonnen.

Von den insgesamt 54 gespielten Matches im Einzel und Doppel gingen im Laufe der Saison nur 6 verloren, eine sehr eindrucksvolle Bilanz.
Diese ist auch der Verstärkung durch Dominik Raschke und Martin Merk zu verdanken, welche seit diesem Jahr für Diedorf spielen und sich nahtlos in die Mannschaft einfügten.

Die Herren 30 freuen sich nun auf die nächste Saison und nehmen die Herausforderung Bezirksklasse gerne an.

TennisHerren

 

 

Bild:
v.l.n.r: Alexander Nold, Dominik Raschke, Martin Merk, Gerhard Stierl
vorne: Edgar Schropp und Stefan Jedlitschka

Auf dem Bild fehlen die Mitspieler Stefan Neumayer, Wolfgang Schmauss und Wolfgang Reim.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das lange und anstrengende Training hat sich gelohnt. Vizeweltmeister 2015!
Diesen Titel hat sich das Competition Team des TSV Diedorf mit Melina Apweiler, Alina Eser, Teresa Kaufer, Maria Schimunek und Franziska Wagner am Wochenende in Kroatien ertanzt.


Vizeweltmeister
Doch eigentlich stand anfangs alles auf der Kippe. „Leider ist unser TSV Bus so in die Jahre gekommen, dass wir fast nicht zu den World Dance Masters nach Porec fahren konnten.“ so TSV Trainerin Stefanie Mögele.  Die Rettung kam in Form eines Leihwagens und Spenden von Landrat Martin Sailer, Diedorfs Bürgermeister Peter Högg, dem AGD (Aktionsgemeinschaft Gewerbetreibender Diedorfs) und der Firma Sortimo.

Nach achtstündiger Fahrt konnten sich die fünf jungen Damen, die alle bereits seit mehr als 13 Jahren aktiv in der Tanzabteilung mittanzen und trainieren, in die Reihe der 17 Länder aus drei Kontinenten einfinden und gemeinsam die Weltmeisterschaft eröffnen.

Neben zahlreichen Kategorien wie Ballett, Hip Hop, Breakdance, Folklore, Step und Musical, tanzte das Competition Team aus Diedorf in den Bereichen Jazz und Modern Dance. „Das ist einfach unsere Leidenschaft und der Tanzstil, der am besten zu uns allen passt.“ sagt Maria Schimunek. Und genau diesen Stil aus rhythmischer Bewegung, Synchronität, Ausdruck und Technik trainieren die jungen Frauen im Alter zwischen 18 und 22 Jahren seit Jahren.

Die Choreographien, Kostüme und Ideen werden gemeinsam entwickelt und perfektioniert. Das konnte auch die fachbesetzte Jury aus aktiven Tanzprofis überzeugen. Der lyrische Tanz Toxic, mit schwarzen Kleidern und die geflochtene Duttfrisur fanden neben der ausdrucksstarken Choreographie genauso Anklang wie die technische Ausführung zum langsamen Remake von Britney Spears Hit Toxic.

„Wir haben uns für so ein gefühlvolles Stück entscheiden, weil uns neben den kreativen Tanzschritten auch das Gefühl wichtig ist, das wir damit rüberbringen wollen.“ so die Tänzerin Alina Eser. Außerdem versuchen sie auch immer etwas Besonderes in den Tanz einzubauen. In diesem Fall das ins Szene gesetzte Verschmieren des knallroten Lippenstifts über Mund und Backe. Teresa Kaufer erklärt es so: „Das Lied erzählt über eine verflossene Liebe, die zerstörerische Ausmaße annimmt, toxic eben, also giftig.“

Das schien nicht nur der Jury in Kroatien gefallen zu haben. Denn bereits im März konnte die Tanzgruppe den Deutschen Meistertitel mit genau diesem Tanz in Freising holen. Somit geht die Wettkampfsaison, die normal von Oktober bis Mai dauert, mit einem großen Erfolg zu Ende. Aber nach dem Wettkampf ist bekanntlich vor der neuen Saison.

Das weiß auch Trainerin Stefanie Mögele. „Natürlich legen wir uns jetzt nicht auf die faule Haut. Als nächstes steht unsere Jahresabschlussfeier am 18. Juli im Reese Theater an. Dort zeigen alle Gruppen ihr Können.“ Danach wird neu gesucht, nach passender Musik, tollen Kostümen, eindrucksvollen Choreographien.

Damit auch 2016 wieder ein Titel auf das Konto der TSV Diedorf Tanzabteilung gebucht werden kann!


Berlin war eine Reise wert

Bei den 28. Deutschen Meisterschaften der Altersklassen im Badminton vertraten Hannelore Mader und Thomas Dittrich in Berlin  den TSV Diedorf.

Am Freitag, 15. Mai 2015 wurde die Meisterschaft  eröffnet. Hannelore Mader traf dabei in der 2. Runde im Dameneinzel der Altersklasse O55 auf Christine Anderl(TV 1860 Volkmarsen). Mit einem 21:12, 21:14-Sieg erreichte die Diedorferin das Viertelfinale. Gegen Gabi Fischer (1.BC Worms) verlor Hannelore Mader mit 14:21, 10:21 und wurde somit am Ende Sechste. Im Herreneinzel der Altersklasse O55 traf Thomas Dittrich auf Jörg Westphal(Kieler BC)
Nach den gewohnten Anlaufschwierigkeiten im ersten Spiel (1. Satz 21:19) steigerte sich der Diedorfer und gewann dann den 2. Satz deutlich mit 21:5.Michael Backhaus (Cronenberger BC) war im Viertelfinale der nächste Gegner. Nachdem der Diedorfer den ersten Satz knapp mit 22:20 gewann, holte er sich den 2. Satz 21:14. Im Halbfinale traf Thomas Dittrich an den an Nr. 2 gesetzten Klaus Buschbeck (Hamburger SV). Mit einer konzentrierten Leistung trotz schlechter Lichtverhältnisse in der Halle gewann der Bayer gegen den Hamburger dieses Spiel mit 21:17,21:14. Das Finale war somit erreicht. Hier wartete nun ein alter Bekannter auf den Diedorfer. Schon beim Gewinn des ersten Deutschen Meistertitels vor 5 Jahren hieß der Gegner Michael Huber (BC 58 Luckau) Der Brandenburger Huber wollte nun endlich einmal ein entscheidenes Spiel gegen den Diedorfer gewinnen. Doch mit einer sehr guten taktischen Leistung konnte auch diesmal der Bayer dieses Endspiel für sich entscheiden (21:19.21:18) und so den Deutschen Meistertitel für die gelb-schwarzen Farben des TSV Diedorf erringen!

Am Samstag, 16. Mai 2015 wurden dann die Titel in den Doppeldisziplinen vergeben. In der Altersklasse O55 trafen Hannelore Mader/Ruth Ehrler (TSV Diedorf/TV Immenstadt) auf Christine Anderl/Ludmilla Schneider (TV 1860 Volkmarsen/TV Zeilhard) Mit 21:19.21:9 gewannen die Damen aus Bayern das erste Spiel. Im Halbfinale mussten dann Hannelore Mader/Ruth Ehrler die Leistung von Heidi Bender/Maren Schröder (Pulheimer SC/BV Friedrichstadt) anerkennen. Gegen die an Nr. 1 gesetzten Bender/Schröder verlor das bayerische Damendoppel mit 10:21, 9:21. Somit wurde es am Ende Platz 3. Im Herrendoppel der Altersklasse O45 verloren Frank Felsner/Hans-Jürgen Felsner (BSG Neustadt) gegen das bayerisch-sächsische Doppel Thomas Dittrich/Holger Wippich (TSV Diedorf/SG Robur Zittau) mit 13:21,11:21. Im Viertelfinale waren nun Matthias Kleibel/Stefan Schrader (PTSV Rosenheim/SV Eidelstedt) die nächsten Gegner. Nach einem schon fest geglaubten Satzgewinn, nahm der Schiedsrichter seine Entscheidung zurück und so ging der 1. Satz mit 23:25 an Kleibel/Schrader. Eine klare Fehlentscheidung des Schiedsrichters. Ja, also nicht nur im Fussball gibt es so etwas. Trotz einer guten kämpferischen Leistung im 2. Satz waren Dittrich/Wippich verunsichert und so ging auch der 2. Satz mit 19:21 an Matthias Kleibel/Stefan Schrader. Am Ende war das Platz 6 für Thomas Dittrich /Holger Wippich.

Am Sonntag, 17. Mai 2015 wurden dann die letzten deutschen Meistertitel in den Mixdoppeln vergeben. Hier sollte das ungesetzte Doppel Thomas Dittrich/Elke Kramer (TSV Diedorf/TV Dillingen) für eine Überraschung sorgen. Nach dem das bayerische Mixdoppel Dittrich/Kramer in der 1. Runde deutlich gegen Peter Anweiler/Marina Lerner (TV St. Wendel/TuS Wiebelskirchen) mit 21:2.21:5 gewann, wartete in der zweiten Runde mit Marek Bujak/Mirella Engelhardt (TV Dillingen/SSW Hamburg) ein sehr starkes Doppel. Mit taktisch kluger und überlegter Spielweise konnten die Favoriten Bujak /Engelhardt mit 21:18, 21:15 besiegt werden. Somit war das Viertelfinale erreicht. Gegen das Sachsen -Mixdoppel Lutz Jenke/Kathrin Tröger (SG Gitterse/SG Robur Zittau) gewannen Thomas Dittrich/Elke Kramer mit 21:15, 21:16 und zogen somit in das Halbfinale ein. Die an Nr. 2 gesetzten Frank Schröder/Petra Finger waren an diesem Tage eine Nr. zu groß für die Bayern. Mit 13:21, 9:21 verloren Dittrich/Kramer das Halbfinale. Der 3. Platz ist aber trotzdem ein schöner Erfolg für dieses bayerische Mixdoppel.

Mit dem Sieg im Herreneinzel der Altersklasse O50 ist der Diedorfer Thomas Dittrich seinem großen Ziel etwas näher gekommen. Vom 20. September 2015 bis 26. September 2015 findet im schwedischen Helsingborg die 6. Weltmeisterschaft im Badminton statt.

Sportlich hat sich der Diedorfer für die WM qualifiziert. Aber nun gibt es noch ein Problem mit der Finanzierung für diese Meisterschaft. Die Kosten für Startgeld, Unterkunft und die Fahrt nach Schweden müssen alle Teilnehmer selbst tragen. Es wäre schön, wenn sich beim TSV Diedorf Sponsoren melden würden, um den Diedorfer zu unterstützen.

 

Vier Südostdeutsche Meistertitel im Badminton für den TSV Diedorf

Im sächsischen Zittau trafen sich am 14./15.03. 2015 die Badmintonspieler der Altersklassen O 35 – O75. Die gelb-schwarzen Farben des TSV Diedorf vertraten Hannelore Mader und Thomas Dittrich.
Im Mixdoppel der Altersklasse O 50 hatten Hannelore Mader und Thomas Dittrich noch große Anlaufschwierigkeiten und so scheiterten beide schon im Achtelfinale an Jörg Schindler/Elke Hofmann (Radebeuler SV) mit 11:21 und 17:21. Im anschließenden Dameneinzel der Altersklasse O 55 konnte sich Hannelore erheblich steigern. Im Viertelfinale gewann die Diedorferin nach einem spannenden 3-Satzspiel gegen Elke Rost (TSV Niederwürschnitz) mit 21:16, 17:21 und 21:16. Nachdem im Halbfinale Marlies Kiefer ((BSV Markranstädt) mit 15:21 und 17:21 gegen die Diedorferin das Nachsehen hatte, traf Hannelore Mader im Finale auf Hedwig Herzog (TSV Nürnberg). In einem spannenden 3-Satzspiel konnte sich die Schmuttertalerin mit 16:21, 21:15 und 21:12 durchsetzen und den Titel gewinnen. Im Finale des Damendoppels der Altersklasse O 55  konnte sich das Bayerndoppel Hannelore Mader/Ruth Ehrler (TSV Diedorf/TV Immenstadt) gegen das Damendoppel Gabriele Berge/Heidi Degen (TSV Niederwürschnitz) mit 21:14, 19:21 und 21:17 durchsetzen. Mit einem deutlichen 21:9, 21:5-Sieg gegen Heinz Richter (HSG DHfK Leipzig) startete Thomas Dittrich vom TSV Diedorf im Herreneinzel der Altersklasse O 50 in das Turnier. Auch Lutz Stegert (SG Meerane) hatte im Halbfinale nach einer 10:21, 4:21-Niederlage nicht die Spur einer Chance gegen den Schmuttertaler.  Das Finale sollte dann auch eine klare Angelegenheit für den Diedorfer Thomas Dittrich werden. Mit einem 21.13, 21:9 holte sich Thomas Dittrich ohne Satzverlust den Südostdeutschen Meistertitel. Das Herrendoppel bestritt Thomas Dittrich mit dem Lokalmatadoren Holger Wippich aus Zittau. Im Halbfinale leisteten Stefan Lechner/Stephan Wilde (TSV Lauf/ESV Flügelrad Nürnberg) gegen das Bayern/Sachsendoppel erheblichen Widerstand und erst nach 3 Sätzen stand der Finaleinzug für Thomas Dittrich/Holger Wippich (TSV Diedorf/SG Robur Zittau) mit 19:21, 21:12 und 21:19 fest. Im Finale hatten dann Dittrich/Wippich gegen Felix Oehmig/Sven Weise (BSV Markranstädt) weniger Mühe. Mit 21:9, 21:9 gewann Thomas Dittrich mit seinem Partner Holger Wippich das Endspiel. Somit reisen Hannelore Mader und Thomas Dittrich am 16./17.05. 2015 mit vier Südostdeutschen Meistertiteln nach Berlin zu den Deutschen Meisterschaften der Altersklassen O 35 – O75.

 

TSV Diedorf holt 5 Bayerische Meistertitel im Badminton

Bei den in Immenstadt ausgetragenen Bayerischen Meisterschaften im Badminton der Junioren (U22) und der Altersklassen O35 bis O70 waren die Badmintonspieler des TSV Diedorf ganz erfolgreich.
Diesmal konnten sogar die Junioren nach langer Zeit wieder einmal auf dem Siegerpodest stehen. Im Herrendoppel setzten sich Philipp Morgott/Tobias Karrer gegen alle Konkurrenten durch. Aber auch Elena Karrer gewann mit ihrer Doppelpartnerin Sonja Karl vom OSC München den Titel. Den 3.Meistertitel holten sich ganz knapp Tobias Karrer/Elena Karrer.
In den Altersklassen erreichten wie gewohnt die nun schon seit Jahren erfolgreichen Spieler des TSV Diedorf die Endspiele. Thomas Dittrich gewann den Titel im Herreneinzel der O50 und mit seiner Partnerin Hannelore Mader gewannen sie das Mixdoppel der O50.
Auch der Nachwuchs des TSV Diedorf konnte beim 1. Schwäbischen Ranglistenturnier der U11 bis U19 überzeugen.
Im Mädcheneinzel U11 belegte Charlotte Maag  den 3. Platz und auch ihr Bruder Julius Maag gewann mit seinen Doppelpartner Felix Ammesdörfer (TV Augsburg) das Spiel um den 3. Platz. Im Jungendoppel der U13 konnten sich Martin Dittrich/Silas Grenz (TSV Diedorf/TSG Augsburg) gegen die an Nr. 1 gesetzten Elias Schmid/Niklas Steinert (TV Immenstadt/TV Türkheim) überraschend mit 22:20 und 21:13 im Endspiel durchsetzen. Im Jungendoppel U15 erkämpften Oliver Dittrich/Paolo Rosato (TSV Diedorf/TV Ichenhausen) den 3. Platz.
Im Damendoppel der U17 gewannen Julia Hornstein/Lisa Stumpe (TSV Diedorf/TV Neugablonz)und holten so wichtige Ranglistenpunkte.

Diedorfer Badmintonnachwuchs ist bei Bayerischer Rangliste erfolgreich

Zwei Diedorfer Nachwuchsspieler, Carlotte Maag und Martin Dittrich starteten beim 2. BBV-Ranglistenturnier der AK U11 bis U19 am 28./29. Juni in Würzburg. Für beide Spieler war es der erste große Wettkampf. Man konnte vor dem ersten Aufschlag nur schwer einschätzen wie sich die beiden Diedorfer in diesem starken Teilnehmerfeld der Altersklasse U11 schlagen würden.
Das erste Spiel im Jungeneinzel gewann Martin Dittrich gegen Alexander Groß (TV Laufach) mit 21:10, 21:7 deutlich. Im Viertelfinale hieß der Gegner Loris Fischer. Gegen den vom TSV 1877 Ebersberg kommenden Fischer gewann Martin Dittrich mit 21:16, 21:14. Im Halbfinale traf der Diedorfer auf Lino Degenkolb (SC Wernsbach-Weihenzell). Hier sah man schon, dass ein höheres Spielniveau gefragt war. Der Gegner spielte gut überlegte und platzierte Bälle. Nerven spielten natürlich auch eine Rolle und so verlor Martin Dittrich das Spiel mit 12:21, 7:21. Für das Spiel um Platz 3 hieß es sich noch einmal gut zu konzentrieren und das Spiel gegen Degenkolb abzuhaken. Mit einem 21:14, 21:18 gegen Jonathan Reiser (TV Dillingen) konnte er sich dann den 3. Platz sichern.  So konnte er sich, aber auch die Eltern Heike und Thomas Dittrich, sowie sein Bruder Oliver über diese gute Leistung freuen.
Für Charlotte Maag lief das erste große Turnier nicht so gut. Das 1. Spiel verlor die Diedorferin  gegen Katharina Rudert (ASV Möhrendorf 1947) mit 9:21,5:21. Auch im zweiten Spiel musste Charlotte Maag eine Niederlage gegen Carina Breitenbach (EC Bayreuth) mit 15:21, 15:21 hinnehmen. Auf Grund der hohen Temperaturen in der Halle hatte  die Diedorferin gesundheitliche Probleme und so musste sie die letzten beiden Spiele kampflos abgeben. Somit blieb am Ende Platz 16.
Das 3.BBV-Ranglistenturnier der AK U11 bis U19 fand am 12./13. Juli  in Neuburg an der Donau statt. Hier wollte Martin Dittrich natürlich seine gute Platzierung vom ersten Turnier bestätigen. Der erste Gegner war ein alter Bekannter, denn schon in Würzburg konnte Martin Dittrich gegen Alexander Groß (TV Laufach) gewinnen. Auch diesmal ging der Sieg an den Diedorfer mit 21:15. 21:13. Im Viertelfinale traf der Diedorfer auf Shaunak Kulkarni (TSV Neubiberg/Ottobrunn 1920). Den ersten Satz konnte Martin Dittrich knapp mit 24:22 gewinnen und da der 2. Satz mit 18:21 verloren ging, musste nun der 3. Satz entscheiden, wer das Spielfeld als Sieger verlassen würde. Mit Kampf und Entschlossenheit konnte der Diedorfer diesen Satz mit 21:14 für sich entscheiden und hatte somit wieder das Halbfinale erreicht. In diesem Halbfinale zeigte Martin Dittrich im ersten Satz eine gute Leistung, denn mit 18:21 verlor er nur knapp gegen Lino Degenkolb (SC Wernsbach-Weihenzell). Den 2. Satz wollte Martin für sich entscheiden aber an diesem Tage hatte  Lino  Degenkolb etwas dagegen. Lino Degenkolb gewann mit 21:9. Im Spiel um Platz 3 hieß es dann wieder TSV Diedorf gegen TV Dillingen. Sehr motiviert ging der Martin auf das Badmintonfeld. Schon nach den ersten 11 Punkten im ersten Satz merkte man dem Martin an wie kräftezehrend die Spiele zuvor waren. Mit 21:13, 21:17 konnte Jonathan Reiser vom TV Dillingen den Diedorfer schlagen. Die Plätze 3 und 4 bei diesen Bayerischen Ranglistenturnieren von Martin Dittrich sind ein schöner Erfolg für den Diedofer.
Bei den am Samstag, 12. Juli stattgefundenen  Landkreismeisterschaften im Badminton in der Schmuttertalhalle kämpften die Schüler des TSV um die Pokale. In einem spannenden Endspiel gewann Oliver Dittrich gegen seinen Vereinskameraden Julius Maag mit 17:21, 21:14 und 21:10. Anika Buchholz konnte bei den Mädchen gegen Charlotte Maag mit 21:9, 21:18 gewinnen und somit gingen zwei Landkreismeistertitel an den TSV Diedorf.

 

Diedorfer Tanzmädels sind vierfacher Deutscher Meister und Vizeeuropameister!

Damen Tanz


Einen großen Erfolg konnten die Mädels der TSV Diedorf Tanz­ab­teilung bei den Deutschen Meisterschaften im Jazz und Modern Dance der ASDU in Freising verzeichnen. Die fünf Tänzerinnen Melina Apweiler, Alina Eser, Teresa Kaufer, Maria Schimunek  und Franziska Wagner räumten in der Altersklasse Jugend II mit ihren modernen Tänzen richtig ab. Sie setzen sich gegen viele Konkurrenten aus ganz Deutschland durch und konnten mit allen vier gestarteten Tänzen den deutschen Meistertitel erkämpfen. Dafür erhielten sie nicht nur viel Beifall sondern auch jeweils einen großen Pokal.

„So viel Erfolg hatten wir uns gar nicht erhofft, denn es waren schon sehr starke Gruppen und Tanzschulen dabei“, so die TSV Trainerin Stefanie Mögele „umso mehr freuen wir uns jetzt natürlich über diesen riesen Erfolg.“ Wochenlanges Training habe sich bezahlt gemacht und der Ehrgeiz der 17-21jährigen Tänzerinnen wurde belohnt. Lautstarke Anfeuerung der Mitgereisten und tolle Kostüme unterstützen die tänzerischen Darbietungen, doch ausschlaggebend für die Erstplatzierungen war das technische hohe Niveau und die Kreativität und Ausdruckskraft der Choreographie, die übrigens von den Tänzerinnen selbst stammt. Auch die Musikauswahl wurde von den jungen Damen getroffen. Was gar nicht so einfach ist, denn die Musik muss mit dem Körper interpretiert werden und es soll eine Botschaft beim Publikum ankommen. Beides muss im Einklang stehen und Überraschungselemente, Techniklevel und der Ausdruck sind die Bewertungskriterien der europäisch besetzen Fachjury aus Profitänzern. Ihre gute Bewertung verhalf zum Vierfachsieg und zur Qualifikation zur Europameisterschaft in Klagenfurt. Auch hier ließen die Damen einige Konkurrenten hinter sich und errungen einen fünften, zwei dritte Plätze und einen Vizemeistertitel.

Beeindruckend waren auch die anderen Beiträge der über 2000 Tänzerinnen und Tänzer verschiedener Altersstufen und Tanzschulen aus ganz Europa. An drei Tagen wurde in Klagenfurt gezeigt, was die Nachwuchskünstler in den Kategorien Ballett, Jazz und Modern Dance, Hip Hop, Musical oder auch Step zu bieten haben. „Es ist wahnsinnig aufregend alle diese guten Tänzer auf der Bühne zu sehen und die viele Kreativität die in ihren Choreos steckt.“ so Franziska Wagner, und Melina Apweiler ergänzt: „Da lernt man wirklich viel, und das nur vom Zusehen!“

Nun ist die Wettkampfsaison für dieses Schuljahr abgeschlossen. Aber ausgeruht wird nicht, denn das nächste Wettkampfjahr steht schon vor der Tür und es sind sich alle einig, dass dieser Erfolg 2015 getoppt werden will!

 

Zwei Meistertitel im Badminton für den TSV Diedorf


Bei den in Regensburg ausgetragenen Südostdeutschen Einzelmeisterschaften im Badminton der Altersklassen O35 bis O75 konnten die Teilnehmer des TSV Diedorf zwei Meistertitel erringen.
Am Samstag, 15. März 2014 wurden die Meistertitel in den Mixdoppeln vergeben. Im Viertelfinale der AK O45 trafen Thomas Dittrich /Elke Kramer (TSV Diedorf/TV Dillingen) auf Gunter Bialasik/Erika Kämmerer (SG Schorndorf/TSG Weinheim). Mit 21:12 und 21:7 konnten sich Dittrich/Kramer deutlich durchsetzen.
Im Halbfinale trafen die Bayern dann auf das Ostdeutsche Mixdoppel Uwe Schöps/Gundula Hinke (BV Niedersedlitz/SG Robur Zittau) Nach einem ausgeglichenen Verlauf hatten am Ende Thomas Dittrich/Elke Kramer das Spiel mit 21:17 und 21:18 gewonnen.
Im Finale gab es dann ein rein bayerisches Endspiel. Nach einem spannenden 3-Satzmatch gewannen Udo Lehmann/Susanne Höfle (TuS Geretsried/ESV München) gegen das Schwabendoppel Thomas Dittrich/Elke Kramer etwas glücklich mit 21:19, 20:22 und 22:20. Wobei Thomas Dittrich/Elke Kramer im 3. Satz 2 Matchbälle hatten und diese aber nicht nutzen konnten.
Im Herreneinzel der AK O45 wollte es der Diedorfer Thomas Dittrich noch einmal wissen, denn im nächsten Jahr startet der Diedorfer in AK O50. Sein erster Gegner Christopher Graf von der SV Spaichingen hatte keine Chance und so gewann der Diedofer dieses Spiel ohne große Probleme mit 21:12 und 21:13.
Der zweite Diedorfer Starter, Michael Länger scheiterte in der 2. Runde an Lutz Jenke  (SG Gittersee) Mit 14:21 und 7:21 verlor der Bayer das Spiel gegen den Sachsen. Wie stark Lutz Jenke spielte, erfuhr dann im Viertelfinale auch Thomas Dittrich. Der Diedorfer verlor den ersten Satz mit 20:22 und im zweiten Satz konnte sich der Diedorfer deutlich mit 21:12 durchsetzen. Der 3. Satz musste nun über den Einzug ins Halbfinale entscheiden. Denkbar knapp mit 24:22 gewann Thomas Dittrich diesen Satz.
Im Halbfinale wartete nun sein Gegner, Uwe Schöps (BV Niedersedlitz) auf den Diedorfer. Bereits im Mixdoppel hatten die Beiden die Schläger gekreuzt. Nach einer konzentrierten Leistung konnte Thomas Dittrich den Sachsen mit 21:13 und 21:14 besiegen.
Im Finale traf Thomas Dittrich auf en überraschend ins Finale gekommenen Alexander Kühn (TSV Laiz). Immerhin hatte dieser Alexander Kühn die Nr. 3 und die Nr 2. der Setzliste aus dem Turnier geworfen ! Doch gegen den Diedorfer hatte der Mann vom TSV Laiz, Alexander Kühn an diesem Tage keine Chance. Mit 21:10 und 21:14 gewann Thomas Dittrich dieses Endspiel und wurde verdient Südostdeutscher Meister.
Auch Hannelore Mader vom TSV Diedorf hatte sich für diese Meisterschaften viel vorgenommen Im Mixdoppel der AK O55 trat sie mit Friedhelm Fricke (TSV Lauf) an. Doch schon im Viertelfinale mussten sie Leistung der späteren Gewinner, Wolfgang Pasler/Marlies Kiefer (TSV Niederwürschnitz/BSV Markranstädt) anerkennen. In drei Sätzen verloren Hannelore Mader/Friedhelm Fricke dieses Spiel mit 21:18, 14:21 und 6:21. Besser lief es dann für die Diedorferin im Dameneinzel der AK O55.Hier stand sie im Halbfinale Viola Reinke (WSG Probstheida) gegenüber. Nach einem hart umkämpften 3-Satzmatch setzte sich die Diedorferin mit 19:21, 23:21 und 21:13 durch.
Im Finale traf Hannelore Mader auf die von der TSG Nürnberg kommende Hedwig Herzog-Von Gierke. Nachdem der 1. Satz mit 21:19 an die Nürnbergerin ging, konnte Hannelore vom TSV Diedorf den 2. Satz mit 21:19 gewinnen. Im 3. Satz dann taktisch gut eingestellt ging der Satz und damit auch der Meistertitel mit 21:12 und die Schmuttertalerin.
Am Sonntag, 16. März 20124 wurden dann die Meistertitel im Damendoppel und Herrendoppel vergeben. Dabei scheiterte das Diedorfer Herrendoppel in der AK O45 Thomas Dittrich/Michael Länger bereits im Viertelfinale an Felix Oehmig/Sven Weise (BSV Markranstädt) in  drei Sätzen mit 21:15, 17:21 und 14:21. Besser lief in der AK O55 im Damendoppel für Hannelore Mader/Ruth Ehrler (TSV Diedorf/TV Immenstadt) Erst im Halbfinale scheiterten die beiden Damen an die späteren Sieger Inge Friedl/Angelika Niesner ( 1.BC Pfaffenhofen/FT München-Blumenau) mit 17:21 und 15:21.
Somit konnten sich Hannelore Mader (TSV Diedorf) und Ruth Ehrler (TV Immenstadt) über den 3. Platz bei diesen Südostdeutschen Einzelmeisterschaften freuen.


Bild

 

Die Diedorfer Jahresabschlussveranstaltung

Die Diedorfer Jahresabschlussveranstaltung am 23.11.2013 war ein großes Ereignis. Über 700 Personen nahmen daran teil. Unsere kleine und große Mitglieder hatten alle einen gemeinsamen Jahresabschluss in weihnachtlicher Stimmung gefeiert. Vielen Dank an die Organisatoren und Helfer. Bildergalerie sehen Sie hier!


 

 

 

Termine beim TSV Diedorf e.V.

An folgenden Terminen ist der TSV Diedorf an der Altpapiersammlung beteiligt:

Altpapiersammlungen 2015

Samstag, 10. Januar 2015: Jugendfußball

Samstag, 11. April 2015: Ringen

Samstag, 13. Juni 2015: Badminton

Samstag, 08. August 2015: Basketball

Samstag, 14. November 2015: Fußball Senioren

 

 


 

 

 

Inhalt

 

 

TSV Diedorf und TSV Neusäß dominieren bei Badminton-Landkreismeisterschaft 2013

Der ausrichtende TSV Neusäß und der TSV Diedorf haben bei der Badminton-Landkreismeisterschaft in der Eichenwaldhalle den Großteil der Pokale und Medaillen abgeräumt weiterlesen

 

Unwetterschäden vom 20.06.2013. Vielen Dank an die Helfer! weiterlesen

 

Nachwuchskicker kämpfen in Diedorf um den Sieg

Fussball1Am Samstag, 13. Juli 2013 fand auf der Sportanlage des TSV Diedorf ein Jugendfußball-Turnier der F- und G- Jugend statt.

Mehr Bider vom Jugendfußball-Turnier sehen Sie hier

20 Mannschaften kämpften um die Pokale und nach insgesamt 62 Spielen standen die Sieger fest. 14 F-Jugendmannschaften kämpften in zwei Gruppen um die Halbfinalplätze. In den Halbfinals standen sich dann folgenden Mannschaften gegenüber:

1. Halbfinale TSV Diedorf gegen TSV Stadtbergen (0:3)

2. Halbfinale TSV Haunstetten gegen TSV Neusäß (0:2)

Fussball2Damit spielten  der TSV Diedorf und der TSV Haunstetten um Platz 3. Die Nachwuchskicker des TSV Diedorf gewannen mit 2:0.

Das Endspiel wurde erst im Neunmeterschießen entschieden und hier waren die Spieler vom TSV Neusäß mit 3:1 die glücklichen Sieger.

Bei der G-Jugend waren 6 Mannschaften am Start und für manch einen Nachwuchskicker war es das erste Turnier.
Alle Spieler waren mit viel Eifer bei der Sache und nicht nur die Übungsleiter unterstützen ihre Mannschaft, nein auch die Eltern und die Großeltern gaben immer wieder  Hinweise wie der Ball ins gegnerische  Tor sollte.
Nach 15 Spielen standen dann die Sieger fest.

Den 3. Platz belegte der TSV Diedorf, den zweiten Platz holte sich der TSV Täfertingen und Sieger wurde die Mannschaft vom TSV Stadtbergen.

Bei herrlichem Wetter war es ein spannendes Turnier und an dieser Stelle ein Dank an Jugendleiter Dietmar Teut und sein Team für die viele Arbeit, sowie auch ein Dank an  alle Sponsoren.

 

Berlin war eine Reise wert !

Die 26. Deutschen Meisterschaften im Badminton  der Senioren (O 35 bis O 75) fanden vom 10.05. bis 12.05. 2013 in Berlin statt.
Zum ersten Mal begleiteten zwei Fans den einzigen Diedorfer Teilnehmer, Thomas Dittrich zu diesen Meisterschaften. Nach der Eröffnung der Meisterschaften wurden am Freitag die Herreneinzel und Dameneinzel ausgetragen.
Thomas Dittrich traf in der 2. Runde auf Michael Meitz (BSV Magdeburg). Mit 21:11, 21:17 gewann der Diedorfer das Spiel gegen den Magdeburger. Im Viertelfinale traf Thomas Dittrich auf Christian Bauer (VfB GW Mühlheim). Mit dem 21:17, 21:15-Sieg erreichte  Thomas Dittrich das Halbfinale.
Der Diedorfer traf dort auf den Norddeutschen Stefan Schrader (SV Eidelstedt). Etwas überraschend hatte der Bayer gegen den an Nr. 2 gesetzten Schrader weniger Mühe als erwartet. Die Nr. 2 Stefan Schrader machte im ersten Satz viele eigene Fehler und so ging dieser Satz mit 21:6 klar an Thomas Dittrich. Im 2. Satz versuchte Stefan Schrader noch einmal alles, doch der Diedorfer ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Mit 21:15 gewann er den 2. Satz und stand somit im Finale ! Uwe Pawellek ( TuS Wettbergen) hieß dort sein Gegner.
Den 1. Satz verlor Thomas Dittrich etwas unglücklich mit 19:21. Nun musste der Diedorfer den 2. Satz unbedingt gewinnen, um einen alles entscheidenden  3. Satz zu erreichen. Doch viele einfache Fehler von Thomas Dittrich führten dazu, dass der Niedersachse auch den 2.Satz 21:14 gewann. Somit wurde der Diedorfer Deutscher Vizemeister im Herreneinzel der Altersklasse O 45. Seine zwei mitgereisten Fans waren  mit den Leistungen vom Thomas Dittrich zufrieden.
Am Samstag, dem 2.Wettkampftag wurden die Meistertitel im Herrendoppel und Damendoppel vergeben. Die an Nr. 2 gesetzten Bayern Thomas Dittrich/Roland Schumacher (TSV Neuhausen-Nymphenburg) trafen in der 2.Runde auf das hessische Herrendoppel Stefan Hofmann/Oliver Rölle (1.BV Maintal). Mit einem 21:16, 21:13 konnten sich die Bayern durchsetzen. Im Viertelfinale hießen die Gegner Rene Frank/Michael Meitz (BG Neukölln/BSV Magdeburg) Nach einer konzentrierten Leistung gewannen Dittrich/Schumacher mit 21:16. 21:10 dieses Viertelfinalspiel. Im Halbfinale hatten Thomas Dittrich/Roland Schumacher an diesem Tage gegen Matthias Kleibel/Thomas Schrader (PTSV Rosenheim/SV Eidelstedt) keine Chance. Gegen die voll auf Angriff spielenden Kleibel/Schrader fanden die beiden Bayern einfach kein Mittel und mussten mit 14:21, 9:21eine Niederlage hinnehmen. Da im Einfach-k.o.-System gespielt wurde, bedeutete das für Thomas Dittrich/Roland Schumacher am Ende Platz 3 bei den Deutschen Meisterschaften im Herrendoppel der Altersklasse O 45.
Am Samstag wurden dann die letzten Meistertitel in den Mixed-Doppeln vergeben. Hier wollte nun Thomas Dittrich unbedingt noch einmal angreifen um doch noch einen Meistertitel nach Diedorf zu holen. Mit seiner Partnerin Kerstin Wenk vom STC BW Solingen waren die Beiden auch an Nr. 1 gesetzt. Doch schon am Samstag im Damendoppel hatte die aus Greifswald kommende Kerstin Wenk Achillesprobleme.  Nachdem sie im Dameneinzel den Titel gewann, erreichte sie im Damendoppel den 2. Platz. Leider konnte die Solingerin aber auf Grund dieser Achillesprobleme am Sonntag nicht antreten. Das war natürlich bitter für den Diedorfer. Aber trotzdem kann Thomas Dittrich mit den gezeigten Leistungen zu frieden sein und auch seine beiden Fans sahen spannende Spiele und konnten auch viele ehemalige Spieler an diesen drei Tagen wieder sehen.
Die 27. Deutschen Meisterschaften der Senioren finden dann vom 30.05. bis 01.06. 2014 bei EBT Berlin statt und da möchte der Diedorfer Thomas Dittrich natürlich wieder dabei sein.


Badminton

 

 

Thomas Dittrich und sein Finalgegner Uwe Pawellek

Badminton

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Siegerehrung im HE der AK O45

 

 

 

 

 

Drei Südostdeutsche Meistertitel im Badminton

Bei den am 16./17.03. 2013 stattgefundenen Südostdeutschen Meisterschaften der Altersklassen im Badminton trafen sich die Oldies aus den Landesverbänden Bayern, Sachsen und Baden-Württemberg in Sindelfingen.
Dabei holte Thomas Dittrich für die gelb-schwarzen Farben des TSV Diedorf drei Meistertitel in der Altersklasse O 45. Aber auch Hannelore Mader konnte mit dem Vizemeistertitel im Damendoppel der Altersklasse O 50 zu frieden sein.
Hier nun die Ergebnisse der beiden Diedorfer Teilnehmer:

Dameneinzel O  50:

1. Erika Heichel-Ott                     TSG Heilbronn
2. Ina Ulrich                                HSG DHfK Leipzig
3. Hannelore Mader                      TSV Diedorf
3. Hedwig Herzog-von Gierke         TV Ochenbruck

Damendoppel O 50:

1. Astrid Binnemann/Ina Ulrich                                HSG DHfK Leipzig
2. Hannelore Mader/Hedwig Herzog-von Gierke  TSV Diedorf/TV Ochenbruck
3. Steffi Reissig/Birgit Uhlig                                        ATSV Freiberg
3. Heike Fischer/Marlies Kiefer      BC Stollberg-Niederdorf/BSV Markranstädt

Mixdoppel O50:

1. Andreas Benz/Steffi Reissig                  Radebeuler SV/ATSV Freiberg   
2. Heinz Richter/Ina Ulrich                    HSG TH Leipzig/HSG DHfK Leipzig
3. Friedhelm Fricke/Hannelore Mader     TSV Lauf/TSV Diedorf
3. Frank Dietel/Heike Fischer                  SG Meerane/BC Stollberg-Nierderdorf

Herreneinzel O 45:

1. Thomas Dittrich     TSV Diedorf
2. Peter Kovar            TSG Heilbronn
3. Holger Wippich      SG Robur Zittau
3. Uwe Schöps   BV Niedersedlitz

Herrendoppel O 45:

1. Thomas Dittrich/Roland Schumacher  TSV Diedorf/TSV                                                                                            Neuhausen-Nymphenburg
2. Peter Kovar/Michael Scheuermann      TSG Heilbronn
3. Uwe Schöps/Holger Wippich                 BV Niedersedlitz/SG Robur Zittau
3. Gunter Bialasik/Dirk Schartl              SG Schorndorf/BC Staffelstein

Mixdoppel O 45:

1. Thomas Dittrich/Ye Wang          TSV Diedorf/TSG Wiesloch
2. Roland Schumacher/Elke Cramer        TSV Neuhausen-Nymphenburg/TV                                                                   Dillingen
3. Friedhelm Erben/Jurate Huck             TSG Dossenheim
3. Uwe Schöps/Gundel Hinke                   BV Niedersedlitz/SG Robur Zittau
  

Thomas Dittrich wieder Deutscher Meister

Einen Meistertitel und drei weitere Medaillenplätze für Diedorfer Badmintonspieler war das Ergebnis bei den Deutschen Altersklassenmeisterschaften, die vom 18.05.– 20.05.12 in Oberhausen/Osterfeld (Ruhrgebiet) statt fanden.

Thomas Dittrich/Ye Wang (TSG 1885 Wiesloch) erreichten in der Disziplin „gemischtes Doppel“ mit mehreren klaren Zweisatzspielen das Finale. In einem kaum an Spannung zu übertreffendem Endspiel erkämpften die Spieler sich in 3 Sätzen 21:19/ 20:22/ 19:21 den Sieg.
Auch beim Herrendoppel nahm die Paarung Thomas Dittrich/ Roland Schumacher (TSV Neuhausen-Nymphenburg) den direkten Weg über Zweisatzspiele ins Finale. Nach einem verlorenen (16:21) und einem gewonnenen (21:17) Satz lief es zu Beginn des Entscheidungssatzes nicht optimal. Bälle landeten knapp im Aus oder im Netz. Trotz einem Rückstand von 12:18 gaben Thomas und Roland nicht auf und erkämpften sich den Ausgleich 20:20. Doch dann war wieder das Pech auf ihrer Seite, mit 22:20 verloren sie diesen Satz und wurden somit Vizemeister.
Am Tag des Einzelspiels war Thomas Dittrich nicht in seiner Bestform. Die Schläge wollten nicht so gelingen. Nach einem ersten hart umkämpften Dreisatzspiel lief es dann etwas besser und am Ende erreicht Thomas den 3. Platz.
Die zweite erfolgreiche Spielerin des TSV Diedorf war Hannelore Mader. Zusammen mit ihrer Doppelpartnerin Uschi Herttrich vom TSV Lauf erkämpfte sie sich den 3. Platz.


Vier Südostdeutsche Meistertitel im Badminton

Am 17. /18. 03 2012 fand im sächsischen Zittau die Südostdeutsche Meisterschaft der Altersklassen statt. Mit Hannelore Mader und Thomas Dittrich vertraten zwei Diedorfer die schwarz-gelben Farben.
Mit 4 ersten und einem zweiten Platz kehrten die Diedorfer aus  Sachsen zurück. Dabei konnte Hannelore Mader im Damendoppel der Altersklasse O 50 mit ihrer Partnerin Uschi Herttrich (TSV Lauf) den ersten Platz belegen. Im Dameneinzel der AK O 50 scheiterte Hannelore Mader erst im Endspiel gegen Hedwig Herzog-Von-Girke (TV Ochenbruck).
Mit 19:21, 11:21 unterlag die Diedorferin und belegte so den zweiten Platz.
Den Hattrick schaffte Thomas Dittrich in der AK O 45 ! In allen drei Disziplinen ließ er keine Frage offen und sicherte sich alle drei Titel !
Im Herreneinzel gewann er gegen Holger Wippich (SG Robur Zittau) mit 14:21, 21:18, 21:18 den Titel. Im Herrendoppel gewann Thomas Dittrich mit seinem Partner Roland Schumacher (TSV Neuhausen-Nymphenburg) das Finale gegen Friedhelm Erben/Rolf Hartbrich (TSG Dossenheim/TSV Künzelsau) mit 16:21, 21:13, 21:14.
Im Mixdoppel holte sich der Schmuttertaler dann mit seiner Partnerin Bärbel Hütte (ARSV Katzwang) den Titel durch einen Sieg gegen das Dossenheimer Mixdoppel Friedhelm Erben/ Jurate Hug mit 21:19, 20:22, 21:11. Die Vorstandschaft gratuliert ganz herzlich zu diesen Erfolgen.

Drei Meistertitel im Badminton für den TSV Diedorf

Am 5./6.11. 2011 fanden die 54. Schwäbischen Meisterschaften der Aktiven statt. Nach der Eröffnung der Meisterschaften durch den stellvertretenden Bürgermeister, Herrn Högg und den Vorsitzenden des TSV Diedorf, Herbert Aust begann die Meisterschaft in der Schmuttertalhalle mit den Mixdoppeln. In der Klasse A starteten vier Doppel mit Diedorfer Beteiligung. Dabei konnten sich Manuel Schmid/Jessica Bahl (TSV Diedorf/TV Dillingen) ungeschlagen durchsetzen und den ersten Meistertitel für den TSV erkämpfen. Den 2. Platz belegten Thomas Bratschko/Julia Pietsch (TSV Diedorf/TV Dillingen) und den 3. Platz holten sich Martin Aust/Caroline Archibald (TSV Diedorf). In der Klasse B erreichten der Diedorfer Tobias Karrer und seine Partnerin Mai-Dinh- Linh (TSV Gersthofen) den 3. Platz. Anschließend wurden die Meistertitel im Damendoppel und Herrendoppel vergeben. Im Damendoppel der Klasse A verloren Caroline Archibald/Mai-Dinh-Linh (TSV Diedorf/TSV Gersthofen) das Endspiel gegen Jessica Bahl/Elisa Güttinger (TV Dillingen) mit 21:6, 21:5. In der Klasse B wurden Lena Schalk/Romy Ettlinger (TSV Diedorf/TSV Gersthofen) am Ende Dritte. Im Herrendoppel standen Michael Länger/Peter Waletta nach Siegen über Hurst/Theimer (TSF Ludwigsfeld/TSV Pfuhl) und Dodl/ Schießler (TV Neugablonz) im Endspiel. In einem spannenden Endspiel unterlagen die beiden Diedorfer nach 3 Sätzen mit 21:19, 19:21 und 15:21 gegen Michael Kürzeder/Markus Steinle (TV Dillingen/VfL Günzburg). In der Klasse A des Herrendoppels lief es für die Diedorfer Thomas Dittrich/Thomas Bratschko nicht so gut. Nach Niederlagen gegen Manuel Schmid/Matthias Estner (TSV Diedorf/TSV Nördlingen) 16:21, 15:21 und gegen Christian Heufelder/Florian Schleinkofer (TV Dillingen) 15:21, 10:21 blieb am Ende Platz drei. Zumindest stand dann ein Diedorfer im Endspiel. Wobei Manuel Schmid/Matthias Estner (TSV Diedorf/TSV Nördlingen) gegen Thomas Roller/Tobias Schiegg (TV Dillingen) denkbar knapp mit 21:17, 18:21 und 17:21 verloren. In den Herreneinzeln der Klasse A und B konnten die Diedorfer Herren dann am Sonntag überzeugen. Nachdem Thomas Käsmayr gegen Stefan Heß (21:17, 21:14) und Manfred Zikeli mit 17:21, 21:18 und 21:19 gewann, traf der Diedorfer im Endspiel auf Michael Hampel (TSV Schwabmünchen). Hier konnte sich Thomas Käsmayr nach 3 spannenden Sätzen mit 21:23, 21:13 und 21:16 den Meistertitel holen. In der Klasse A konnte einmal mehr der Diedorfer Badmintonoldie Thomas Dittrich seine Ausnahmestellung unterstreichen. Mit zwei Siegen in der Vorrunde gab er auch in der Endrunde alles und gewann sowohl das Halbfinale gegen Thomas Kienle (TSV Mindelheim) mit 21:11, 27:29 und 21:11 wie auch das Endspiel nach spannenden Ballwechseln gegen Florian Schleinkofer (TV Dillingen) mit 11:21, 21:15 und 21:13. Das war der dritte Meistertitel für die schwarz gelben Farben des TSV Diedorf und ein weiterer Meistertitel für Thomas Dittrich.

JUGENDFUSSBALL

Zwei Landkreiskickerinnen siegen mit der Auswahl
Beim U-13- Juniorinnen-Regional­vergleich zwischen Nord-, Süd-, Ost- und Westbayern 
in der Sport­schule Oberhaching gelang es der Regionalauswahl Westbayern unter ihrem 
Trainer Markus Vizethum, den Tumiersieg zu holen. 
Im Sie­gerteam standen mit Nina Fuchs (TSV Diedorf) und Katharina Saule (SpVgg Langenneufnach) 
auch zwei Spielerinnen aus dem Land­kreis Augsburg. (a/)

3 Bronzemedaillen im Badminton für den TSV Diedorf

Vom 3. Juni bis 5. Juni 2011 fand in Worms die 24. Deutsche Meisterschaft in den Altersklassen O35 bis O75 im Badminton statt. Mit Hannelore Mader und Thomas Dittrich vertraten zwei Diedorfer die gelb-schwarzen Farben. Am Freitag wurden die Meister im Herreneinzel und Dameneinzel ermittelt.In der Alterklasse O50 traf Hannelore Mader im Achtelfinale auf Doris Prior (BSG Neustadt). Mit 21:18, 21:18 konnte sich Hannelore Mader in diesem Spiel durchsetzen. Im Viertelfinale stand die Diedorferin dann der Favoriten Ilona Kienitz (BSV Einheit Greifswald) gegenüber. Mit 21:13 gewann die Schmuttertalerin den 1. Satz! Gab es hier etwa eine Überraschung? Doch die Greifswalderin gewann die Sätze zwei und drei klar mit 21:8, 21:9. Für Hannelore war es der 5. Platz in ihrer ersten Disziplin. Auch Thomas Dittrich musste am Freitag im Herreneinzel der Altersklasse O45 an den Start. Udo Blümel (BSG Unkel-Linz) war der erste Gegner und mit 21:16, 22:20 startete der Diedorfer mit einem Sieg in dieses Meisterschaftsturnier. Im Viertelfinale war der Thüringer Karsten Großgebauer (SG Feinmess Suhl) der nächste Gegner. Der Diedorfer fand einfach nicht zu seinem Spiel und 4 Wochen ohne Training machten sich bemerkbar. Mit 12:21, 15:21 verlor Thomas Dittrich dieses Herreneinzel und das bedeutete Platz 7. Am Samstag wurden die Herrendoppel und Damendoppel gespielt. Im Damendoppel der Altersklasse O50 standen sich im ersten Spiel Hannelore Mader/Ruth Ehrler (TSV Diedorf/TV Immenstadt) und Christine Anderl/Marion Zadworny (KSV Baunatal/TSV Speyer) gegenüber. Mit 21:12, 21:13 ging der Sieg an Mader/Ehrler. Im Halbfinale warteten mit Barbara Schnaase/Marlies Wessels (SC Union Lüdinghausen) die an Nr. 2 gesetzten  auf die zwei Damen aus Bayern. Mit 10:21, 11:21 verloren Mader/Ehrler das Spiel deutlich. Trotzdem war der 3. Platz ein schöner Erfolg für das Bayerndoppel. Im Herrendoppel der Altersklasse O45 trafen Thomas Dittrich/Roland Schumacher (TSV Diedorf/TSV Neuhausen-Nymphenburg) auf die Thüringer Karsten Großgebauer/Hendrik Hausdörfer. Mit einem 21:17, 21:15-Sieg gewannen Dittrich/Schumacher das Achtelfinalspiel. Klaus Buschbeck/Jens Kurbjeweit (FTV Farmsen/VfL Maschen) standen auf dem Badmintonfeld den Bayern im Viertelfinale gegenüber. Nachdem Dittrich/Schumacher den 1. Satz mit 21:11 gewannen, ging der 2. Satz mit 16:21 verloren. Den entscheidenden 3. Satz gewannen Thomas Dittrich/Roland Schumacher gegen die Norddeutschen mit 21:18. Im Halbfinale wartete die Nr.1 auf die beiden Bayern. Mit 21:18 ging der 1. Satz an Thomas Bunn/Michael Schneider (ATSV Stockelsdorf ). Den 2. Satz konnten mit 21:18 Dittrich/Schumacher für sich entscheiden. Den 3. Satz gewannen die Favoriten Bunn/Schneider mit 21:16 und so war es am Ende der 3. Platz für Thomas Dittrich/Roland Schumacher. Am Sonntag wurden die Meistertitel im Mixdoppel vergeben. In der Alterklasse O50 gewannen Hannelore Mader/Friedhelm Fricke (TSV Diedorf/TSV Lauf) ihr erstes Spiel gegen Norbert Kuna/Jutta Kuna ( BC Hohenlimburg) mit 21:19, 19:21, 21:19 ganz knapp. In der 2. Runde scheiterten Mader/Fricke an Stefan Frey/Heidi Bender (TuS Wiebelskirchen/PSV Bremen) mit 10:21, 7:21. Das war am Ende Platz 12. Thomas Dittrich/Ye Wang (TSV Diedorf/TSG Wiesloch) trafen in der Altersklasse O45 im ersten Mixdoppel auf Rolf Horbach/Annette Steger (TV Hoffn. Littfeld) In drei Sätzen konnten sich Dittrich/Wang mit 15:21, 21:14, 21:17 durchsetzen. Im Viertelfinale trafen Dittrich /Wang auf Karsten Großgebauer/Angelika Lang (SG Feinmess Suhl/TV Schwebda ). Mit 21:19, 21:10 gewannen der Diedorfer und die Wieslocherin dieses Spiel. Im Halbfinale war Michael Huber/Ilona Kienitz (BC 58 Luckau/BSV Einheit Greifswald) an diesem Tag das stärkere Mixdoppel. Mit einem 21:16, 21:17 verließen die Ostdeutschen das Badmintonfeld als Sieger. Für Dittrich/Wang bedeutete das am Ende Platz 3.Somit erreichten bei 6 Starts die zwei  Diedorfer drei Bronzemedaillen!!
Diedorfer Tanzmädels holen den vierten Platz bei den European Open in Rosenheim
Einen großen Erfolg konnten die Mädels des TSV Diedorf der Tanz­ab­teilung bei der Europäischen Tanzmeister­schaft der ASDU am letzten Wochenende im eigenen Landerringen. Die zwei Tänzerinnen Alina Eser und Maria Schimunek räumten in der Alterklasse Jugend mit ihrem akrobatischen Tanz Nonsense den vierten Platz in der Kategorie Open ab, und erhielten dafür viel Beifall und eine Urkunde. "So viel hatten wir uns erst gar nicht erhofft, denn es waren schon sehr starke Gruppen und Tanzschulen dabei "so die TSV Trainerin Stefanie Mögele  Umso mehr freuen wir uns jetzt natürlich über diesen Erfolg.  Lautstarke Anfeuerung der Mitgereisten, ein tolles Kostüm in hellblau und grau unterstützen die tänzerische Darbietung zwar zusätzlich, doch ausschlaggebend für die Platzierung war die Kreativität und Ausdruckskraft der Choreographie, die übrigens von den beiden Tänzerinnen selbst stammt. Untermalt wurde die Tanzeinlage instrumental, was eine Umsetzung und Interpretation der Musik durch tänzerische Bewegung nicht einfacher macht. Beides muss im Einklang stehen und Überraschungselemente, Techniklevel und der Ausdruck waren die Bewertungskriterien der europäisch besetzen Fachjury aus Profitänzern.Vier Wochen zuvor hatte sich das Duett bei den German Open in Burghausen als Deutscher Vizemeister für die nächste Ebene, also die Europameisterschaft, qualifiziert. Mögele war mit ihren Mädels da schon sehr zufrieden: "Wir haben uns mehrere Wochen auf die Veranstaltung vorbereitet, deshalb ist diese Platzierung und die Qualifikation eine tolle Belohnung."Beeindruckend waren aber auch die anderen Beiträge der über 2000 Tänzerinnen und Tänzer verschiedener Altersstufen und Tanzschulen aus ganz Europa. An drei Tagen wurde in der Gabor Halle in Rosenheim gezeigt, was die Nachwuchskünstler in den Kategorien Ballett, Jazz und Modern Dance, Hip Hop, Musical oder auch Step zu bieten haben.  Es ist wahnsinnig aufregend alle diese guten Tänzer auf der Bühne zu sehen und die viele Kreativität die in ihren Choreos steckt. So Maria Schimunek, und Alina Eser ergänzt:  Da lernt man wirklich viel!   Nun hat die Wettkampfabteilung des TSV Diedorf, eigentlich bestehend aus acht Mädchen, Blut geleckt und wird im nächsten Jahr sicherlich wieder antreten.
Vier Südostdeutsche Badminton-Meistertitel
Wie in jedem Jahr sind es unsere Oldies die wieder einmal für gute Ergebnisse sorgen.
Am 19. /20.03. 2011 fand in Regensburg die Südostdeutsche Meisterschaft der Senioren statt. Mit Hannelore Mader und Thomas Dittrich vertraten zwei Diedorfer die schwarz-gelben Farben. 
Nach überstandener Meniskus-OP waren alle gespannt wie Thomas Dittrich abschneiden würde. Gleich in der 1. Disziplin zeigte der Diedorfer das er wieder fit ist. Mit Partnerin Ye Wang vom TSV Wiesloch gewann er das erste Spiel gegen Lutz Stegert/Astrid Binnemann (SG Meerane/HSG DHfK Leipzig) mit 21:16, 21:14 und auch Rolf Hartbrich/Marion Grimm (TSV Künzelsau/BV Rastatt) hatten gegen Dittrich/Wang keine Chance und verloren mit 21:14, 21:18. Im Endspiel warteten nun das international erfahrene Laufer Mix-Ehehpaar Thomas und Uschi Herttrich. Im zwei knappen Sätzen konnten sich Dittrich/Wang mit 21:19, 21:19 durchsetzen und den Meistertitel in der AK O 45 erringen. Im anschließenden Herreneinzel der AK O 45 wurde der Diedorfer seiner Favoritenrolle gerecht. Nach Siegen über Friedhelm Erben (SG Meerane) 21:12, 21:19 und Rolf Hartbrich (TSV Künzelsau) 21:17, 21:7 stand der Schmuttertaler gegen seinen Doppelpartner Roland Schumacher (TSV Neuhausen-Nymphenburg) im Endspiel. Mit 21:13, 21:19 gewann Thomas Dittrich das Spiel und holte somit den zweiten Meistertitel für die schwarz-gelben Farben. Im Dameneinzel der AK O 50 konnte Hannelore Mader überraschend im Halbfinale die an Nr. 2 gesetzte Ina Reicherter-Kappler (SV Fellbach) mit 21:15, 21:17 bezwingen. Im Endspiel verlor die Diedorferin dann gegen Dagmar Mulansky (TSV Dresden) 17:21, 14:21. Spannend ging es im Damendoppel der AK O 50 zu. Dabei konnten Hannelore Mader/Uschi Neumann (TSV Diedorf/PTSV Rosenheim) in drei Sätzen mit 21:17, 12:21, 21:9 gegen Hedwig Herzog- von Gierke/Dagmar Mulansky (TV Ochenbruck/TSV Dresden) gewinnen. Im Endspiel entschied erst der dritte Satz über Sieg und Niederlage. Nachdem Mader/Neumann den ersten Satz mit 21:13 gewannen, ging der zweite Satz mit 12:21 klar verloren. Im entscheidenden dritten Satz hatten dann Mader/Neumann die besseren Nerven und gewannen den Satz gegen Ina Reicherter-Kappler/Christa Zimmermann (SV Fellbach/SG Schorndorf) mit 21:18. Im Herrendoppel der AK O45 gewannen am Sonntag die Favoriten Thomas Dittrich/Roland Schumacher ihr erstes Spiel gegen Jörg Schindler/Uwe Schnabel (Radebeuler SV/SG Gittersee) mit 21:16, 21:11. Auch das Endspiel wurde von Dittrich/Schumacher gegen Lutz Stegert/Holger Wippich (SG Meerane/SG Robur Zittau) mit 21:18, 21:17 gewonnen. Das war somit der vierte Südostdeutsche Meistertitel für die schwarz-gelben Diedorfer Farben!

Schwäbische Meisterschaft  der E-Junioren

Mit einem 6. Platz (von 10 Teams) schlugen sich unsere Jungs und Mädels tapfer, es wäre mehr drin gewesen 
aber an diesem Tag war der "WOW-Effekt" größer als sonst und man konnte nicht an die Leistungen der letzten 
Turniere anknüpfen. Trotzdem kann der TSV stolz auf diese Mannschaft sein von 360 Mannschaften aus ganz 
Schwaben sind wir 6. geworden. Nach der Heimreise mit dem Busunternehmen Nussbaum 
(war ebenfalls ein tolles Erlebnis für Alle) ging man geschlossen ins Sportheim um den Abend beim 
gemeinsamen Essen ausklingen zu lassen und am Ende waren sich Alle einig, Klasse Sache!
Die Ergebnisse:
FC Augsburg - TSV       2:0 
FC Gundelfingen -TSV    1:3
TSV - FC Lauingen       1:1
TSV - VFB Durach        1:2
Spiel um Platz 5. 
TSV - TSV Krumbach      1:3
Das TEAM 2000 möchte sich bei der Jugendleitung, Vorstandschaft den Eltern und Allen die unserem E1-TEAM diesen Tag ermöglichten herzlich bedanken.